Vertretungspläne Archiv
60 - Minuten Grundschule Orientierungsstufe Regionale Schule Schulförderverein Schulsozialarbeit Bibliothek
Klassen 1 bis 4 Klassen 5 bis 9 (10)
Schulgeschichte Pogge Familie
Veranstaltungen Klassenaktivitäten Sport

 

Unsere Schulgeschichte

Anfänge von Schule in Lalendorf nach 1945

Das erste Schulgeäude in Lalendorf       In diesem Gebäude wurde 1945/46 die erste Schule des Dorfes eröffnet. Hinter den drei Fenstern des linken Bildes befand sich der einzige Unterrichtsraum der Schule.
Schon 1946 wurde der Schule, die jetzt im Schloss Lalendorf eingezogen war, ein größerer Raum zur Verfügung gestellt. Ansonsten war das Schloss zu dieser Zeit mit Flüchtlingsfamilien belegt.       Die Schule zog ins Schloss ein.

Der erste Lehrer nach 1945 war Herr Wagner. Etwas später kamen Herr Feist und Frau Wendt hinzu. Im Verlaufe der nächsten Jahre wurden alle geeigneten Räume des Schlosses für schulische Zwecke genutzt. Die Schule wurde Zentralschule. Schüler aus den umliegenden Dörfern Vogelsang, Lübsee, Bansow, Wattmannshagen und Raden besuchten nun auch die Schule Lalendorf.

Einige Fotos aus der damaligen Zeit:

Die erste Klasse von 1950       Die erste Klasse von 1954
1. Klasse von 1950       1. Klasse von 1954
Das Lehrerkollegium von 1950       Frau Gropp mit einer achten Klasse
Das Lehrerkollektiv von 1950:       Frau Gropp und eine 8. Klasse
Frau Waschelewski, Herr Walter, Frau Gropp, Herr Böckmann, Frau Kranke und Herr Jünger

“Für die Bereitstellung der Informationen, Bilder und Texte dieses Abschnittes bedanke ich mich recht herzlich bei Herrn Jakob Rein! Herr Rein wohnt heute in Schwerin und besuchte als ehemaliger Schüler von 1945 bis 1953 die Schule in Lalendorf.“

nach oben

Die Schule Lalendorf von 1976 bis 1998

Die Anzahl der Schüler nahm stetig zu, so dass die Räume im Schloss nicht mehr ausreichten. Eine neue Schule musste her. 1976 wurde die neue Schule eingeweiht und in Besitz genommen! Die neue Schule bot viel mehr Platz für Schüler aus den verschiedenen umliegenden Gemeinden.

nach oben

Die Schule Lalendorf von 1998 bis 2004

In den Jahren 1997 und 1998 wurde die marode Schule umfangreich saniert! Angefangen mit der Fassade, den Sanitäreinrichtungen bis hin zum Prunkstück, dem Atrium der Schule, hat sich das Erscheinungsbild grundlegend verändert. Zum damaligen Zeitpunkt waren nach einem großen Sturm 1993 mehrere Fenster vernagelt und ließen sich nicht mehr öffnen. Die Fassade war bröckelig geworden und von frischen Farben konnte schon lange nicht mehr die Rede sein. Im Innenhof (heute das Atrium) lebten zwar keine Fasane oder Hühner mehr, aber nutzbar war er auch nicht.

Die Schule - vor der Sanierung

Das Gebäude vor der Sanierung (oben) und nach der Sanierung (unten)!

Die Schule - nach der Sanierung

nach oben

Die Johann-Pogge-Schule von 2004 bis heute

Der Höhepunkt der Festwoche am Schuljahresende 2003/04 war die öffentliche Namensvergabe im Atrium unserer Schule am 24. Juni 2004. Viele geladene Gäste und natürlich die "Bewohner" der Schule in Lalendorf, die Schüler und Lehrer, lauschten aufmerksam den Reden unseres Schulleiters (Herr O. Ackermann), eines direkten Nachfahren von Johann Pogge (Herr Prof. Pogge von Strandmann) und unseres Bürgermeisters (Herr R. Knaack). Zum besseren Verständnis des Lebens und Wirkens von Johann Daniel Pogge in Roggow und Umgebung hatten sich die Schüler und Lehrer intensiv auf diesen Tag vorbereitet, indem sie viele Projekte und Aktionen gemeinsam vorbereitet und gestaltet hatten. Endlich war es soweit, unser Bürgermeister, Herr R. Knaack, übergab feierlich unserem Schulleiter stellvertretend für alle "Schulbewohner" den neuen Namen "Johann-Pogge-Schule Lalendorf".

Einige Fotos von der Namensvergabe 2004
Schulleiter Ortwin Ackermann       Professor Pogge von Strandmann
Schulleiter O. Ackermann       Prof. Pogge von Strandmann
Bürgermeister Reinhard Knaack       Glückwunsch an den Schulleiter
Bürgermeister R. Knaack       Herzlichen Glückwunsch zum neuen Schulnamen!

nach oben

Kampf um den Erhalt der Johann-Pogge-Schule Lalendorf

Ausgestattet mit neuem Namen und Logo brachte sich unsere Johann-Pogge-Schule immer wieder in die Schlagzeilen der Presse und ins Radio. Schuld daran waren Bestrebungen in Schwerin, durch die Schaffung "großer und lebendiger Schulen" die Anzahl der Schulstandorte zu verringern, um mit weniger finaziellen Mitteln "MEHR" zu erreichen! So kam es dann im Herbst 2004 auch dazu, dass die Johann-Pogge-Schule Lalendorf in Frage gestellt wurde, da wir für wenige Jahre die notwendigen Schülerzahlen knapp unterschreiten würden. Als dies bekannt wurde, brach eine Welle der Solidarität und der Unterstützung auf uns los, die wir so nicht erwartet hätten. ALLE (Schüler, Eltern, Gewerbetreibende, Gemeindevertreter, Lehrer, ...) bekannten sich zum Schulstandort Lalendorf und versuchten in vielen, vielen Aktionen auf uns und unsere Schule als Ort der Begegnung, der Kultur und des Lernens aufmerksam zu machen.

Hier ein paar Bilder von solchen Aktionen und den Reaktionen darauf.
Da fehlte wohl keiner heute im Atrium!       Die Politiker kamen ganz schön ins Schwitzen!
"Volle Hütte" im Atrium       Die Ideen der Politiker waren gefragt!
Die Ansprache eines Schülers brachte viel Beifall       Die Demonstration am 17. November 2004
Reden der "Betroffenen"       Die Demo am 17.11.2004 ...
"Zukünftige" Schüler im Kinderwagen!       STOP - hier wird demonstriert!
... von Schülern organisiert ...       ... führte zur Sperrung der B 104!

nach oben

Nächster Meilenstein in der Schulgeschichte der Johann-Pogge-Schule

Ausgelöst nicht zuletzt auch durch unsere Aktionen gab es Bewegungen im Bildungsbereich (Überarbeitung der Einzugsbereiche bedrohter Schulen, Einführung des "Längeren gemeinsamen Lernens bis Klasse 6", veränderte Mindestschülerzahlen pro Klassenstufe, ...), die den Bestand der Johann-Pogge-Schule zumindest für die nächsten Jahre sicherer werden ließ. Nun wurde es Zeit für uns, den Schulstandort Lalendorf inhaltlich weiter zu entwickeln und für alle potentiellen Schüler attraktiv zu machen. Ziel ist es, so viele Schüler für unsere Schule zu gewinnen. So wurde im Bereich der Grundschule die "Volle Halbtagsschule" eingeführt, die es Schülern der 1. bis 4. Klasse ermöglicht, auch nach dem Unterricht Angebote der Schule zu nutzen, wie z. B. Hausaufgabenzimmer, Turnen, Zeichenzirkel, Chor, ... !

In der Oberstufe arbeitet man an der Fortführung dessen in der "Ganztagsschule". Dazu bieten die Lehrer der Schule im Rahmen der Ganztagsschule und zum Teil auch Freiwillige von Außen verschiedenste Aktivitäten an. Diese werden wie immer sehr gut von den Schülern angenommen! Manchmal reicht die Zeit am Nachmittag bis zur Abfahrt der Busse gar nicht aus, alle Anfrage der Schüler zu bedienen, da einige Aktivitäten parallel laufen. Hier müssen sich die Schüler dann schweren Herzens entscheiden!

Johann-Pogge-Schule Lalendorf       Lindenschule Groß Wokern
Johann-Pogge-Schule Lalendorf       Lindenschule Groß Wokern

Der neueste Schritt zum Erhalt der Schulen in unserer Region ist die Gründung eines Schulzweckverbandes zwischen der "Lindenschule" in Groß Wokern und der "Johann-Pogge-Schule" in Lalendorf. Durch die Verbindung beider Schulen konnte zum einen der Standort der Grundschule in Groß Wokern gesichert werden (auch wenn die Klassen dort kleiner sind als vom Bildungsministerium gefordert!) und zum anderen auch die Sekundarstufe I in Lalendorf, da nach einem geschlossenen Übergang der Groß Wokener Schüler nach der 4. Klasse an die Johann-Pogge-Schule die geforderten Schülerzahlen in der Eingangsklassenstufe 5 erreicht werden. Wir wünschen uns, dass wir durch diesen Schritt endlich die notwendige Ruhe bekommen, um uns wieder intensiver unseren täglichen Aufgaben widmen zu können - dem Erziehen und Bilden unserer Kinder!

Bei der Gestaltung der "neuen" Johann-Pogge-Schule mit ihrer "neuen" Außenstelle, der Lindenschule Groß Wokern gibt es ganz viele gute Ansätze, die in die richtige Richtung weisen, aber auch noch viele Unwegbarkeiten zu überwinden. Lasst uns alle gemeinsam - Schüler & Eltern & Lehrer & Schulträger & Umfeld - eine "gute Schule" im ländlichen Raum Lalendorf entwickeln, wo sich alle wohlfühlen und ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend auf das Leben vorbereitet werden können!!!

nach oben

Wer hat noch Fotos vom Bau oder von der Einweihung der Schule in den 70er Jahren? Ebenso fehlen noch Fotos von der Sanierung der Schule 2004. Damit diese Chronik lückenlos wird, brauchen wir Eure Hilfe! DANKE bereits im Voraus bei allen “Helfern“! Auf Wunsch werden die Namen der Fotobesitzer veröffentlicht.

nach oben