Vertretungspläne Archiv
60 - Minuten Grundschule Orientierungsstufe Regionale Schule Schulförderverein Schulsozialarbeit Bibliothek
Klassen 1 bis 4 Klassen 5 bis 9 (10)
Schulgeschichte Pogge Familie
Veranstaltungen Klassenaktivitäten Sport

 

Klassenfahrten und andere Aktivitäten

Unsere Klassenfahrt nach London

alle TeilnehmerAm 8.10.2017 ging es für 37 Schüler aus den Klassen 9 und 10 aus Lalendorf und Güstrow um 20 Uhr mit einem Bus los nach England. Wir kamen durch die Niederlande, durch Belgien und letztendlich durch Frankreich, wo wir mit unserem Bus durch den Eurotunnel fuhren. Früh am Morgen erreichten wir dann Dover und reisten weiter zu einer kleinen Stadt namens Canterbury. Dort hatten wir ein bisschen Freizeit und konnten uns in der Stadt umsehen. Nach ein paar Stunden fuhren wir dann nach Greenwich. Dort haben wir dann eine Flußfahrt bis mitten ins Zentrum Londons gemacht. Wir hatten Sicht auf die Tower Bridge, den Tower of London, den Big Ben und das London Eye. Von dort holte unser Bus uns auch wieder ab und wir fuhren zu unseren Gastfamilien. Da war dann auch schon der erste Tag zu Ende.

Am nächsten Morgen ging es für uns schon recht früh wieder los. Um 8 Uhr holte der Bus uns von einem Treffpunkt ab. Viel Zeit um unseren Schlaf nachzuholen blieb also nicht. Wir hatten dann jedenfalls eine schöne Stadtrundfahrt und die Stadtführerin hat uns erklärt, warum englische Nummernschilder vorne weiß und hinten gelb sind. Das ist deshalb so, weil weiße Nummernschilder nachts auf der Autobahn blenden. Danach sind wir mit dem London Eye gefahren. Es war mit seinen 135 Metern Höhe von 2000 bis 2004 das höchste Riesenrad der Welt. Von da oben hatte man eine tolle Aussicht auf die Stadt. Danach besuchten wir den Tower of London, in welchem sich die Kronjuwelen befinden. Und schon war auch der 2. Tag beendet.

Mädels der 9aAm 3. Tag haben wir uns dann eine Wachablösung am Buckingham Palace angesehen. Danach ging es zu Madame Tussauds, einem großen Wachsfigurenkabinett. Ausgestellt waren berühmte Schauspieler, Sänger und Politiker. Nach dieser Ausstellung sind wir dann zur Oxford Street gegangen, der größten Shoppingmeile in London. Und so schnell ging dann auch der 3. Tag um. Dann kam (leider) auch schon der Tag der Abreise. Doch vorher sind wir noch an eine Stadt an der Südküste namens Brighton gefahren. Auch dort war es sehr schön. Wir hatten super Wetter. Zum Mittag gab es für alle, die wollten, gegrillte Würstchen. Danach traten wir die lange Heimreise an. Um ca. 8:30 Uhr waren wir wieder in Lalendorf. Alles in allem war es eine sehr gelungene Klassenfahrt. Ich für meinen Teil würde sehr gern wieder zurück.

Maja Förster, Klasse 9a

nach oben

Das Beste im Schulleben ist natüürlich die Klassenfahrt

Klasse 6a_2017Vom 24.04.17 bis 26.04.17 fand unsere Klassenfahrt statt. Am Montag fuhren wir mit dem Zug nach Warnemünde. Dort angekommen stellten wir erstmal unser Gepäck in der Jugendherberge ab. Am Strand entlang wanderten wir in Richtung Leuchtturm. So konnten wir uns rings um den Teepott ein schönes Mittag gönnen. Danach ging es zum Alten Strom, wo wir eine Schiffstour unternahmen. Eine Stunde waren wir auf Schaukelgang im Hafen unterwegs. Danach folgte Bowlen, das kam bei jedem gut an. Leicht erschöpft erreichten wir die Jugendherberge. Dort bezogen wir unsere Zimmer und breiteten uns aus. Nach einer Stärkung gingen wir rund 1,5 Stunden beim wunderschönsten Sonnenuntergang spazieren Richtung Wilhelmshöhe. Fast alle fielen erschöpft ins Bett, nur schlafen konnte niemand so richtig, da wir noch so aufgeregt waren.

HafenrundfahrtAm nächsten Morgen wurden wir schon früh geweckt, da es an dem Tag viel zu erleben gab. Nach dem Frühstück bummelten wir zur Fähre. Mit der fuhren wir zur Robbenstation nach Hohe Düne. Dort wurde uns alles kindgerecht erklät. Nach diesem Abenteuer schauten wir den 4D-Knaller „The Boss Baby“. Der Film war sehr lustig, denn das konnte man aus den Gesichtern ablesen. Vom Kino ging es nun mit der S-Bahn nach Schmarl, zum Go-cart. Viele saßen zum ersten Male alleine in solch einem Fahrzeug und bewiesen riesen Talent, so dass wir große Augen machten und staunten. Danach ging es zum Grillen zurück in die Jugendherberge. Bei Sport und Spiel ließen wir den Abend ausklingen. Dann sollte Ruhe einkehren, aber die letzten schliefen gegen 03.00 Uhr auch endlich.

Klassenfahrt 6a Am nächsten Morgen wurden wir sehr unsanft geweckt. Wir packten unsere Taschen und gingen müde zum Frühstück. Danach stand eine geologische Wanderung auf dem Plan. Alle hörten aufmerksam und vor Kälte zitternd zu. Anschließend traten wir die Heimreise an.

Es war eine wundervolle Klassenfahrt!

Alexander Pfau, Klasse 6a

nach oben

Eine erinnerungsvolle Abschlussfahrt

Klassenfahrt DresdenVom 20.Februar bis zum 24.Februar traten wir, die Klassenstufe 9 der Johann-Pogge-Schule in Lalendorf, unsere Klassenfahrt nach Dresden an. Nach einer fünfstündigen Busfahrt konnten die Schüler und Lehrer endlich ihre Zimmer beziehen und die Gegend rund um das Hotel erkunden. Am Abend folgte dann der erste Programmpunkt, das gemeinsame Bowlen.

Am zweiten Tag unserer Reise unternahmen wir eine Stadtrundfahrt, besuchten die Frauenkirche und das Hygienemuseum. Für einige Schüler war der Besuch des Hygienemuseums einer der Höhepunkte unserer Klassenfahrt. Aber auch die am nächsten Tag besichtigte Festung Königsstein fand großen Anklang. Der geplante Höhepunkt des Ausflugs war unsere Reise nach Prag, welche am Donnerstag stattfand. Dort bestaunten wir die Aposteluhr, gingen über die Karlsbrücke und besichtigten die John-Lennon-Mauer. Die Schülermeinungen zu diesen Programmpunkten waren differenziert. Während einige zum Beispiel die Besichtigung der Rathausuhr als uninteressant empfanden, filmten andere das Spektakel sogar. Außerdem kam die John-Lennon-Mauer bei allen gut an. Auch auf der Karlsbrücke gingen viele spannende Dinge vor sich, die von allen interessiert betrachtet wurden. Alles in allem empfand ein Teil der Schüler den Ausflug nach Prag als gelungen. Am Abend mussten wir dann leider schon wieder die Koffer packen, da wir am Freitag nach dem Frühstück die Heimreise antreten mussten.

Als wir am Nachmittag in Lalendorf ankamen, war die Stimmung unter den Schülern gut und im Nachhinein können alle Schüler behaupten, dass ihnen die Klassenfahrt gefallen hat.

Ronja Goldbach u. Juliane Zeuschner, Klasse 9b

nach oben

Etwas traurige Gesichter trotz Schuljahresende und Sonnenschein am letzten Schultag

FRANZISKA PIELENZDie Schüler der Klasse 2b und ihre Klassenlehrerin Karina Wurm der Johann-Pogge-Schule in Lalendorf verabschiedeten mit dem Schuljahr 2015/2016 auch ihre Referendarin Franziska Pielenz, die für ein Jahr städiger Begleiter bei ihnen vor Ort war und viele Klassenvorhaben mitunterstüzte.
Sie verlässt unsere Schule nun, um ihre Ausbildung am John Brinckman Gymnasium in Güstrow fortzusetzen. Dafür maximale Erfolge!!!

Die Klasse sagte DANKESCHÖN mit einem selbstgefertigten TonfischBILD, wo jeder der 23 Schüler einen kleinen Fisch individuell kreierte und zeigte, wie unterschiedlich und doch auch ähnlich der Einzelne ist.

Vielen Dank, liebe Frau Pielenz, sagen die Klasse 2b und Frau Wurm ....
und kommen Sie vielleicht irgendwann mal wieder zu uns nach Lalendorf

nach oben

Klassenfahrt der 6a und 6b nach Stralsund

KlassenfahrtAm 12.4.2016 sind wir mit dem Zug von Lalendorf nach Stralsund gefahren. Dann sind wir zum Younior-Hotel gegangen. Wir haben unsere Zimmer bezogen und konnten uns alles angucken. Nach dem Mittagessen wurden wir in zwei Gruppen durch die Stadt geführt. Wir erfuhren viel über die Geschichte und die kulturelle Seite Stralsunds. Am Alten Markt trafen wir uns. Dort gibt es einen Springbrunnen, den wir sehr interessant fanden. Viele von uns wurden nass. Später durften wir noch allein durch die Stadt, bis wir uns gemeinsam auf den Rückweg machten. Nach dem Abendbrot hatten wir Freizeit.

SpielkartenfabrikAm nächsten Tag besuchten wir vormittags die Spielkartenfabrik. Dort wurden wir in drei Gruppen eingeteilt. Alle wurden herumgeführt und betätigten sich auf unterschiedliche Weise. Die erste Gruppe gestaltete Collagen, die ausdrükten, welche Gedanken uns durch den Kopf gingen. Diese durften wir zum Abschluss drucken. Die nächste Gruppe setzte Bilder und druckte diese ebenfalls. Die letzte Gruppe entwarf Sprüche, die eigentlich nur Quatsch ergaben. Sie hießen „Dada-Gedichte“. Sie wurden dann mit Blei-und Holzbuchstaben unterschiedlicher Größe gelegt und ebenfalls gedruckt. Alle durften ihre Werke behalten.

Am Nachmittag besuchten wir das Ozeaneum. Auch wenn einige von uns schon einmal dort waren, erfuhren wir interessante Dinge über die Meere und ihre Bewohner. Geholfen haben uns dabei die vielen Info-Filme, die man sich angucken konnte. Am entspanntesten war aber der große Raum, an dessen Decke die Riesen der Meere im Maßstab 1:1 hingen. Wir konnten uns unter sie legen und den Erklärungen sowie den Geräuschen des Meeres lauschen. Hier erfuhren wir auch noch etwas über die Verschmutzung der Ozeane und was alles dagegen getan wird. Danach hatten wir wieder Freizeit und waren shoppen.

An unserem letzten langen Tag in Stralsund wanderten wir bei kühlem Wetter zum Zoo. Hier konnten wir uns frei bewegen. Wir sahen die unterschiedlichsten Tiere, beobachteten die Affen und lachten über die Kängurus. Weiße Wölfe z.B. hatten von uns vorher noch nicht viele gesehen. Interessant war es auch, den Bisam- und Wasserratten zuzusehen. Acht geben mussten wir uns vor den Gänsen, die frei herum liefen. Natürlich tobten wir auch auf dem neuen tollen Spielplatz, bevor wir uns bei Mc Donalds stärkten und zurück wanderten. Dann hieß es Koffer packen. Abends hatten wir dafür keine Zeit, denn um 20.00 Uhr gingen wir bowlen. Hier hatten wir viel Spaß und waren oft an der Reihe, denn wir waren höchstens zu sechst auf einer Bahn. Nach zwei Stunden gingen wir geschafft vom Tag und müde wieder ins Younior-Hotel zurück.

Am Freitag fuhren wir mit der Bahn wieder nach Lalendorf. Das Wochenende nutzten wir zum ausschlafen.

Klassen 6a und 6b

nach oben

Ein aufregendes Jahr 2015

Wer meint, dass man in der Schule nicht viel erleben kann, hat sich mächtig getäuscht. Aber lest selbst, was wir, die Klasse 4b der Johann-Pogge-Schule, in diesem Jahr alles gesehen und unternommen haben.

Das Jahr startete mit unserem alljährlichen Faschingsfest. Alle Kinder haben sich verkleidet und in unserer bunt geschmückten Turnhalle das Fest der Jecken und Narren gefeiert. Nachdem wir uns davon in den Winterferien erholt hatten, nahmen wir alle mit viel Eifer an der Matheolympiade teil. Kurz vor dem Osterfest setzten wir uns ran und bemalten mit viel Einfallsreichtum und Kreativität Ostereier, um mit unserem Osterstrauß an einem Wettbewerb teilzunehmen. Leider konnten wir nicht den ersten Platz belegen. Kurz vor den Osterferien machten wir uns dann im Lalendorfer Wald auf die Suche nach dem Osterhasen und tatsächlich hatte dieser bereits vor Ostern für jeden ein prall gefülltes Osternest verloren.

Für den Crosslauf hat uns die Lindenschule in Groß Wokern eingeladen. Wir sausten durch den Wald, um einen der begehrten ersten Plätze zu erzielen.

Einer der Höhepunkte unseres aufregenden Jahres war der Wandertag nach Güstrow. Dort standen uns der Sanitäter und der Pilot des Rettungshubschraubers Christoph 34 Rede und Antwort. Krönender Abschluss war das Probesitzen im Cockpit des Rettungsfliegers.

Für das jährliche Lesefest bereiteten wir uns dieses Jahr ganz besonders vor. Wir führten nämlich vor allen Grundschülern eine Szene aus dem Buch „Das Sams“ vor und wer das Sams kennt, weiß dass wir dabei auch ganz viel gelacht haben.

Klasse 4In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien ist bei uns an der Schule jedes Jahr was los. Die Woche startete mit einem Indianerfest und endete mit unserem Sport- und Spieletag. Aber besonders schön war in dieser Woche unser Wandertag zum Schweinestall der Familie Streeb. Nach ein paar Kilometern Fußmarsch wurden wir ganz herzlich von Familie Streeb mit Bratwürsten und Getränken empfangen. Nach der Stärkung durften wir den Stall inspizieren und all unsere Fragen stellen. Familie Streeb ließ keinen Wunsch unerfüllt! Auf dem Rückweg zur Schule kühlten wir uns im Ziest ab.

Auch das neue Schuljahr begann bereits mit einigen Höhepunkten. So feierten wir z.B. im Oktober ein großes Halloweenfest. An diesem Tag hättet ihr niemanden von uns erkannt. Wir spukten den ganzen Schultag von Station zu Station und haben unsere großen Mitschüler ordentlich erschreckt. Den letzten Monat des Jahres ließen wir weihnachtlich ausklingen. Auf uns wartete jeden Tag das Öffnen des Kalenders und am letzten Tag vor den Weihnachtsferien haben wir gemütlich gefrühstückt, gesungen und die Weihnachtsbiene brachte sogar Geschenke. Da waren wir dieses Jahr wohl besonders fleißig und artig, denn keiner hat die Rute bekommen.

Nach so einem erlebnisreichen Jahr ist es nun auch mal an der Zeit, DANKE zu sagen. Wir bedanken uns bei allen tatkräftigen Händen, die daran beteiligt waren, uns so ein aufregendes Jahr zu bescheren. Insbesondere möchten wir unseren Dank der Familie Streeb, der Besatzung des Rettungsfliegers Christoph 34 und unseren lieben Eltern, die solche tollen Aktivitäten planen und uns dabei unterstützen, aussprechen. Wir wünschen allen ein gesundes und schönes Jahr 2016!

Eure Klasse 4b

nach oben

Wandertag der Klassen 5a und 5b

Am 21.05.2015 fuhren die 5.Klassen unserer Schule in den Natur- und Umweltpark Güstrow.

Wir führten dort ein Biologie-und Geografieprojekt durch. Zuerst machte jede Klasse eine Führung durch den Park. Dabei lernten wir die Waldeule "Udo" kennen. Danach konnten sich alle auf dem Spielplatz austoben oder in den Streichelzoo gehen. Zum Schluss sahen wir uns die Moorleiche und den Torfabbau an. Dieser Wandertag machte uns allen viel Spaß.

Klassen 5a und 5b

nach oben

Wandertag nach Waren/Müritz

Am 12. Dezember führten wir, die Klassen 5a und 5b der Johann-Pogge-Schule Lalendorf gemeinsam mit unseren Klassenlehrerinnen Frau Lahl und Frau Hapke unseren ersten Wandertag in diesem Schuljahr durch. Zur Verstärkung kamen auch noch Frau Lietz, Frau Bast und Herr Thiede mit.

Wir fuhren mit dem Zug erst nach Güstrow. Dort stiegen wir um nach Waren, um das Müritzeum zu besuchen. Natürlich waren die meisten von uns schon einmal hier, aber da waren wir noch viel jünger. Nun erwartete uns eine Mitarbeiterin des Museums, um uns eine Einführung zu geben. Wir hörten interessante Dinge über Tiere und die Entstehung von Landschaften. Und dann begaben wir uns selbst auf Erkundungstour durch das Müritzeum. Zwischendurch sahen wir uns noch einen Film an. Jeder von uns hatte ein Doppelblatt mit einem Quiz erhalten, welches wir natürlich bestmöglich lösen wollten. Es sollte Preise für die Besten geben. Also begaben wir uns auf eine Zeitreise, schauten uns die verschiedenen Abteilungen wie Wald, Moor und Vögel genau an, um die richtigen Antworten zu finden. Am tollsten fanden wir aber die unterschiedlich großen und bunten Fische, eingeschlossen den „Goldenen Hecht“, der ja eine echte Rarität ist. Zum Schluss kauften sich noch einige von uns kleine Erinnerungsstücke im Shop.

Nach zwei Stunden verließen wir mit tollen Eindrücken das Müritzeum, um den kleinen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Da es regnete, war dies nicht ganz so toll, aber es kam jeder noch auf seine Kosten, ob mit einem Weihnachtsgeschenk, Pizza oder Döner. Mit dem Zug ging es dann wieder zurück. Nachmittags waren wir wieder in Lalendorf. Dieses Projekt war sehr interessant und lehrreich.

Klassen 5a und 5b

nach oben

Klosterprojekt der Klassen 7a und 7b

Am 17.12.14 fürten die beiden 7. Klassen der Johann-Pogge-Schule Lalendorf im Kloster zum Heiligen Kreuz zusammen mit den Lehrern Frau Lemke, Frau Franke, Herrn Knauer und den Eltern Frau Ziemke und Herrn Fey-Härtel ein Projekt durch. Dort bekamen wir einen Einblick in das Klosterleben im Mittelalter.

Zum Anfang wurde uns der Bau des Klosters an einem Miniaturmodell erläutert. Danach bekamen wir einen Einblick in das Klosterleben. Wir erfuhren, wie die Nonnen gearbeitet, geschrieben, geschlafen und gegessen haben. Die Klosterkirche war sehr beeindruckend und wird auch heute noch für besondere Veranstaltungen genutzt. In den klösterlichen Schreibstuben durften wir mit einer Gänsefeder und Tinte einen Text abschreiben. Das war nicht ganz einfach, hat aber großen Spaß gemacht. Wir durften auch die Nonnentracht anziehen, was sich nicht alle getraut haben. Mit der Nonnentracht machten wir einen Schweigegang über den langen Flur.

Dieses Projekt war sehr interessant und lehrreich.

Hannes Wrzesniak, Jesse Fey, Lara Ziemke, Klasse 7a

nach oben

Unser Herbstprojekt

Am 15. und 16. Oktober 2014 führten wir, die fünften Klassen der Johann-Pogge-Schule, zwei schöne Projekttage durch. Jede Station wurde zwei Stunden lang ausgeführt, dementsprechend gab es vier Stationen. Eine dieser Stationen war das Pilzesammeln. Dabei ging es darum, mit Frau Lahl in den Wald zu gehen, Pilze zu sammeln und sie danach zu bestimmen. Bei einer weiteren Station haben wir mit Frau Franke Lyrik gehört und gelesen. Wir durften sogar selbst zum Lyriker werden. Frau Hapke wollte ein wenig Bewegung in das Projekt bringen und veranstaltete spannende Teamspiele, wo es sogar einen kleinen Preis zu gewinnen gab.

Ein wichtiges Merkmal des Herbstes sind bunten Blätter. Diese Blätter nutze Frau Röchow als Inspiration für ein schönes Herbstbild. Sie ging mit uns hinaus, um Blätter zu sammeln. Anschließend bemalten wir ihre gesammelten Blätter und druckten sie auf Papier.

Am Ende des Projektes sah man uns an, dass uns die beiden Tage gefallen hatten.

Hanna Juliane Megger und Vivian Chantal Eggebrecht, Klasse 5a

nach oben

Eine tolle Abschluss-Klassenfahrt der Klassen 6a und 6b der Johann-Pogge-Schule Lalendorf

In der Woche vom 24.März 2014 bis 28.März 2014 gingen die Jungen und Mädchen der Klassen 6a und 6b auf Reisen.

Montag, erster Tag: Es geht los! Pure Aufregung in der ganzen Klasse. Wir trafen uns um 7:30 Uhr am Bahnhof, bepackt mit Taschen und Koffern. Gemeinsam fuhren wir mit dem Zug nach Bützow und von dort mit dem ICE nach Binz (auf Rügen). Alle hatten viel Spaß. Völlig erschöpft und müde erreichten wir Binz. Unser Gepäck wurde vom Bahnhof abgeholt, sodass wir zur Jugendherberge wandern konnten. Nach der Schlüsselverteilung rannten alle in ihre Zimmer und bezogen die Betten.

Am Nachmittag ging es über Umwege zum 6 Kilometer entfernten Baumwipfelpfad. Oben angekommen hatten wir eine tolle Aussicht. Wir waren begeistert. Nur wenige wagten sich an den Rückweg. Die meisten fuhren mit der "Bimmel-Bahn" zur Jugendherberge zurück. Wieder angekommen, gab es leckeres Abendessen. Danach hatten wir Freizeit. Ab 22.00 Uhr begann für alle die Nachtruhe.

Am nächsten Tag ging das Abenteuer weiter. Nach einem reichhaltigen Frühstück machten wir bei stürmischem Wetter eine Schiffstour zu den Kreidefelsen. Dabei wurde einigen schlecht. Alle waren froh, später wieder auf dem Festland zu sein.

Am Mittwoch fuhren wir mit dem "Rasenden Roland" zum Jagdschloss Granitz. Dort mussten wir einen steilen Berg besteigen sowie viele Stufen bis zum Aussichtsturm hinter uns lassen. Dort hatten wir bei schönem Wetter und viel Sonne eine tolle Aussicht.

Am Donnerstag ging es zum Königsstuhl und zur Victoriaaussicht. Zuvor waren wir in dem Naturkundemuseum. Mit Kopfhörer ausgestattet, erkundeten wir das Museum. Am späten Nachmittag ging es wieder in Richtung Jugendherberge.

Am Abschlussabend gab es leckere Pizza.

Am nächsten Morgen ging es noch ein letztes Mal die Promenade entlang zur Seebrücke. Danach machten wir uns auf die Heimreise. Alle waren traurig und freuten sich zugleich auf zu Hause. Am Bahnhof warteten wir ungeduldig auf das Gepäck. Im Zug wollte jeder den besten Platz bekommen.

Um 14:10 Uhr waren wir zurück in Lalendorf.

Unsere Eltern warteten bereits auf uns.

Damit ging eine tolle Klassenfahrt zu Ende!

Für die liebevolle Vorbereitung und Betreuung möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Klassenlehrerinnen Frau Franke und Frau Lemke bedanken. Außerdem gilt unser Dank Angelinas Mutter, Frau Franke, sowie Viktorias Vater, Herrn Düse.

Sara Aring, Klasse 6b

nach oben

Ein schöner Wandertag zum Ziest

Wir, die Klasse 6a der Johann-Pogge-Schule Lalendorf, wanderten am 02.10.2013 mit Frau Lemke, Herrn Ackermann und der Hündin Leika zum Ziest, um dort einen Eintopf auf einem offenen Feuer selbst zuzubereiten.

Wir planten vorher, wer etwas mitbringt und jeder bekam eine Aufgabe, wie z.B. Holzsucher, Steinesammler, Kartoffelschäler, Gemüseputzer, Suppenrührer, Dogsitter, Fotograf ...

Das Wetter meinte es gut mit uns, und die Sonne schien den ganzen Tag - kein Wunder, denn allen hat die Suppe geschmeckt, und einige holten sich sogar Nachschlag.

Es war ein toller Wandertag, der allen viel Spaß gemacht hat.

Die Schüler der Klasse 6a

nach oben

Alles Theater ...

Der 30. September war unser Wandertag, aber unterschiedliche Aufgaben warteten auf uns. Wir, die 3. und 4. klasse der Lindenschule, trafen uns wie gewöhnlich in der Schule und gingen gemeinsam zum Bahnhof, um mit dem Zug nach Güstrow zu fahren.

Dort hatten wir genug Zeit und gingen im Schlosshof auf Entdeckungsreise. Dabei teilten wir uns in Gruppen auf oder versuchten alleine herauszufinden wie viele Schornsteine oder Türmchen das Schloss hat, wie alt es ist, wer einmal darin herrschte oder in welchem Stil es erbaut wurde. Die Zeit verging dabei so schnell, dass wir vergessen hatten, warum wir eigentlich in Güstrow waren.

Das Theater wartete auf uns, denn "das Sams ist zurück". Und das wollten wir natürlich sehen. Gespannt saßen wir auf unseren Plätzen und haben erlebt wie das Sams endlich auf der Bühne erschienen ist. Das dauerte jedoch, da am Montag erst Herr Mon kommen musste, am Dienstag war ja Dienst zu machen, am Mittwoch war Wochenmitte, am Donnerstag wurde eben mal gedonnert und dann am Freitag war frei. Herr Taschenbier freute sich riesig über seinen kleinen rundlichen Freund mit der Rüsselnase und den Wunschpunkten. Gemeinsam setzten sie eine Wunschmaschine in Gang und hatten lustige Begegnungen zum Beispiel in einem vornehmen Esslokal und auf einer einsamen Insekl. Das Temperament von Sams hatte uns mitgerissen und auch die Lieder animierten zum Mitmachen. Leider war das Theaterstück viel zu schnell zu Ende.

Mit großen Schritten machten wir uns auf den Rückweg zum Bahnhof, denn die Zeit bis zur Abfahrt unseres Zuges war mehr als knapp bemessen. Natürlich haben wir ihn pünktlich erreicht und sind fröhlich zur Schule zurückgekehrt.

Anke Kopf

nach oben

Projekttage für Demokratie und Courage

Das Netzwerk für Demokratie und Courage Rosrock führt in diesem Schuljahr in unserer Schule mit den Klasse 5 bis 10 Projekttage durch. Gemeinsam beleuchten die Studenten mit den Schülern verschiedene Aspekte von Demokratie, Diskriminierung und Rassismus, zeigen Widersprüche auf und regen zum Nachdenken an, um Vorurteilen entgegenzutreten.

Klasse 5a, 5b: "Wer,wenn nicht wir?" - ein Projekttag zu Wünschen und respektvollem Umgang miteinander.

Klasse 6a, 6b: "Kenn ich nicht. Mag ich ... trotzdem?!" - ein Projekttag zu Unterschieden und rücksichtsvollem Handeln.

Klasse 7a: "Was ist normal?" - ein Projekttag zu Normalitätsvorstellungen, persönlichen Stärken und einem sensiblen Sprachgebrauch.

Klasse 8a: "Am Anfang war das Vorurteil!" - ein Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Rassismus, Migration und couragiertes Handeln.

Klasse 9a, 10a, 10b: "Ihr macht den Unterschied" - ein Projekttag zu Diskriminierung, Gesellschaft und Einflussmöglichkeiten

nach oben

Unsere Klassenfahrt - eine Bildungsreise

Unsere Klassenfahrt begann am Montag, den 30.08.2010 mit einer angenehmen Zugfahrt nach Erfurt. Dort angekommen bezog jeder sein 1-, 2- oder 3-Bettzimmer mit Bad. Nach der Einweisung fuhren wir in die Stadt und stöberten schon in den ersten Geschäften. Nach dem Stadtbummel ging es in die Jugendherberge zum Essen mit anschließender Freizeit.

Am Dienstag führte uns die Reise nach Eisenach zur Wartburg. Die Wartburg gilt als Symbol für wesentliche Epochen deutscher Geschichte. Wir nahmen an einer Führung teil, die bis ins 11. Jahrhundert zurückblickte und uns das Leben der Landesherrschaft veranschaulichte. Der Nachmittag gehörte dann wieder ganz der Einkaufslust in Erfurt.

Echt oder nicht?Für Mittwoch war Buchenwald geplant. Die schrecklichen Ereignisse, welche man uns dort schilderte, ließen so manche Augen nicht trocken. Wir waren sehr erschüttert, wozu Menschen fähig sein können und hoffen, dass so etwas nie wieder auf deutschem Boden und anderswo passieren wird. In der wunderschönen Stadt Weimar besuchte jeder frei nach Wunsch das Schiller- oder Goethehaus, oder aber die reizvollen kleinen Geschäfte. Mit vielen schönen, aber auch traurigen Gedanken ging es am späten Nachmittag wieder zurück in die Jugendherberge.

Donnerstag planten wir einen Erfurttag. Frau Wiede wies immer wieder auf die tollen Bauten mit ihren Fenstern hin. Wir besuchten die Severi- und die Domkirche, in der Friederike sogar auf der Orgel spielen durfte. Nächste Ziele waren die Kremerbrücke und das Rathaus.

Am letzten Abend ging es ins Kino und jeder schaute sich den Film seiner Wahl an.

Unsere Heimreise am Freitag verlief zügig. Die Woche war super von Frau Wiede und Herrn Kaiser durchgeplant und für uns ein Erlebnis. Dafür möchten alle Schüler und ihre Eltern Ihnen herzlich danken. Es war eine tolle Woche.

Die Schüler der Klasse 9a